Willkommen beim Kirchlichen Filmfestival Recklinghausen

Im Rahmen des Festivals werden Spiel- und Dokumentarfilme zu Themen wie Menschlichkeit, Mitleiden, Ethik, Gerechtigkeit, Solidarität gezeigt. Das Festival möchte Begegnungen ermöglichen, Einblicke und Zugänge schaffen, Gespräche anregen. Zum Gespräch mit dem Publikum sind Regisseure, Autoren, Schauspieler, Produzenten und Kritiker eingeladen.

Das Kirchliche Filmfestival Recklinghausen wird vom ökumenischen Arbeitskreis Kirche & Kino des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen und des Katholischen Kreisdekanats Recklinghausen veranstaltet. Die künstlerische Leitung des Festivals verantworten Michael M. Kleinschmidt und Horst Walther vom Institut für Kino und Filmkultur (IKF).

Wir würden uns freuen, Sie beim Kirchlichen Filmfestival begrüßen zu dürfen!

Danke!

Das 10. Kirchliche Filmfestival hat 5 Tage gefeiert! Unsere Gäste konnten sich über einige besondere Highlights freuen. Die Filmwoche begann mit einem Ökumenischen Filmgottesdienst, wir haben neue Formate vorgestellt und uns über ganz besondere Gäste gefreut. Neben dem Jugendfilmprojekt, in dem wir mit Jugendlichen aus Recklinghausen besondere Filme diskutiert haben, und den Kurzfilmen für die Bildungsarbeit, haben wir zum ersten Mal mit der Kunsthalle Recklinghausen kooperiert – und  zum Jubiläum den ersten Ehrenpreis des Kirchlichen Filmfestivals vergeben. Standing ovations für Wim Wenders, dem wir den Preis für sein Lebenswerk übergeben durften!

Neuigkeiten

Besucherrekord im zehnten Jahr! Mit knapp 4300 Gästen haben wir vom 20.-24. März 2019 zehn Jahre Kirchliches Filmfestival Recklinghausen gefeiert. 5 Tage lang haben wir in Recklinghausen gemeinsam Filme geschaut, mit unserem Publikum und unseren tollen Filmgästen diskutiert und unsere PreisträgerInnen geeehrt. Auf unser Facebook-Seite finden Sie alle Fotos und Videos zum tollen 10jährigen!

Und es geht weiter: am 10. April ist der Regisseur Ken Loach zu Besuch in Recklinghausen! Sichern Sie sich hier Ihre Tickets für einen Abend mit Ken Loach.

Wir feiern Jubiläum

Unseren Fans und Freunden ist es wohl schon aufgefallen. Das Jubiläumsjahr war für uns nicht nur ein Anlass, neue Formate zu entwickeln – wir haben uns auch ein neues Aussehen gegeben. Mutig, provokant und zeitgemäß, so wie das Kirchliche Filmfestival eben ist. Wir zeigen „unbequeme Filme“, die dort hinschauen, wo es weh tut und unangenehm ist – und die zeigen, dass Menschlichkeit, Solidarität und Humanität für ein gelungenes Leben gebraucht werden. Die Popcorntüte? Das Symbol für Emotionen im Kino. Die unbequeme Kirchenbank im Kinosaal? Sie haben die Wahl, welchen Platz Sie bevorzugen.

Lassen Sie sich ein auf „unbequeme Filme“, auf spannende Gäste und gute Diskussionen.